Deutsch-Französischer Preis für Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit

02.12.2016

Außenminister Frank-Walter Steinmeier und sein französischer Amtskollege Jean-Marc Ayrault sagten anlässlich der Verleihung des Deutsch-Französischen Preises für Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit heute (01.12.):

"Wegen seiner Anwaltstätigkeit und seines Engagements für Menschen- und Bürgerrechte sitzt der chinesische Menschenrechtsanwalt Li Heping seit 15 Monaten in Untersuchungshaft.

Mit Blick auf die in der chinesischen Verfassung verankerte Rechtstaatlichkeit und den Grundsatz, dass Rechtsanwälte ihre Mandanten ungehindert verteidigen dürfen, rufen wir die chinesische Regierung auf, Li Heping unverzüglich freizulassen.

Wir haben deshalb heute Li Hepings Ehefrau Wang Qiaoling für ihr unermüdliches Engagement und als Stimme der Familienmitglieder verhafteter chinesischer Anwälte und Aktivisten mit dem 'Deutsch-Französischen Preis für Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit' ausgezeichnet."

© Deutsche Botschaft Peking