AFS: „China and Germany in My Eyes“

China and Germany in My Eyes Bild vergrößern (© Stiftung Mercator)

Gemeinsam erkunden Jugendliche aus Deutschland und China für jeweils drei Wochen beide Länder: Zunächst in China, ein Jahr später dann in Deutschland. Dabei erstellen sie kurze Dokumentarfilme und halten so Ihre Eindrücke fest.  Idee, Konzept, Dreh und Schnitt der Filme liegen ganz in den Händen der Teilnehmer. Unterstützt werden sie dabei durch Experten, sodass am Ende professionelle Filme entstehen. Im August 2016 erproben sich die Jugendlichen in China zum Beispiel in Kalligraphie, Taiji und Scherenschnitt. Außerdem besuchen sie Sehenswürdigkeiten wie die chinesische Mauer, den Platz des Himmlischen Friedens und die verbotene Stadt. Die Jugendlichen beschäftigen sich auch mit der Kultur und Geschichte der besuchten Orte und der durchgeführten Aktivitäten, und sie halten alles per Kamera fest. In China sind die Jugendlichen im Internat der Beijing Royal School untergebracht.

Der Gegenbesuch der chinesischen Jugendlichen erfolgt ein Jahr später im Juli/August 2017. Der Gegenbesuch dauert ebenfalls drei Wochen. Alle Teilnehmer werden wieder in binationalen Kleingruppen arbeiten und weitere Filme produzieren. Am Ende wird das Projekt einem Publikum präsentiert.

„China and Germany in My Eyes“ ist ein Projekt des Konfuzius Instituts Beijing und der Stiftung Mercator, durchgeführt von AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. und der Beijing Royal School.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier: http://globalprep.de/programm/movies-cultures/

Zur Website der Beijing Royal School, an der das Projekt 2016 stattfindet: http://en.bjroyalschool.com/

„China and Germany in My Eyes“

AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.