Deutsche Kandidatur für den Sicherheitsrat 2019/20

Logo der deutschen Sicherheitsratskandidatur Bild vergrößern Logo der deutschen Sicherheitsratskandidatur (© Auswärtiges Amt) Die Bundesrepublik Deutschland bewirbt sich bei den im Jahr 2018 stattfindenden Wahlen für einen der beiden nichtständigen Sitze im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, die der Gruppe der Westeuropäischen und Anderen Staaten (WEOG) für den Zeitraum 2019/2020 zur Verfügung stehen.

 Deutschland setzt sich in enger bilateraler und internationaler Abstimmung mit seinen Partnern weltweit für Frieden, Gerechtigkeit, Partnerschaft und Innovation ein.

Frieden: Deutschland ist viertgrößter Beitragszahler für Friedensmissionen und wichtig als Truppensteller und Lieferant für verlässliche und hochwertige Technologie. Deutschland steht für präventive Sicherheitspolitik, setzt sich als Vermittler für politische Lösungen ein und ist ein anerkannt aktiver Staat bei der weltweiten Rüstungskontrolle und Abrüstung.

Um diesem Ruf gerecht zu werden, haben wir bereits in der Vergangenheit konkrete Verantwortung in den Vereinten Nationen übernommen, zum Beispiel als Vorsitz der Sicherheitsratsarbeitsgruppe „Kinder und bewaffnete Konflikte“ während Deutschlands letzter nicht-ständiger Mitgliedschaft in den Jahren 2011 und 2012

Gerechtigkeit: Der Schutz und die Förderung der Menschenrechte als säulen- und gremienübergreifendes Querschnittsthema sind Leitbild der deutschen Außenpolitik. Daher haben wir im Jahr 2015 die Präsidentschaft des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen übernommen und uns dabei im Interesse aller Mitgliedsstaaten für einen effizienten und effektiven Rat eingesetzt.

Die Stärke des Rechts unterstreicht Deutschland zudem durch zahlreiche Rechtsstaats-Programme weltweit und auch als Sitzstaat des Internationalen Seegerichtshofs in Hamburg.

Auch die Agenda 2030 ist ein Kernanliegen Deutschlands. Wir stellen uns bereits 2016 als einer der ersten Staaten der Überprüfung zur nationalen Umsetzung der Agenda 2030. Wir sind offen für den Erfahrungsaustausch mit Partnern weltweit, wie wir gemeinsam am besten die Ziele der Agenda 2030 erreichen können.

Partnerschaft: Deutschland ist weltweit einer der größten und zuverlässigsten Geber humanitärer Hilfe und setzt sich nicht nur vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise in vielen Regionen der Welt für nachhaltige Ursachenbekämpfung und internationale Lösungen ein.

Klimapolitik ist  seit Jahrzehnten für Deutschland ein zentrales Thema, besonders in Zusammenarbeit mit den Staaten, für die der Klimawandel  zunehmend existenzbedrohend ist. Auch im Bereich der Gesundheitspolitik ist Deutschland nicht erst seit der Ebola-Krise ein weltweit anerkannter Partner, der auf effiziente internationale Zusammenarbeit setzt und  Gesundheit auch als ein Thema der globalen Sicherheit begreift.

Innovation: Bei den Energien der Zukunft will Deutschland weiter Vorreiter sein für erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit. Als Gastland für mehrere VN-Organisationen im Bereich Umweltfragen sind wir besonders der nachhaltigen Entwicklung und dem Klimaschutz verpflichtet, Schlüsselfragen des 21. Jahrhunderts. Deutschland setzt sich glaubhaft für gerechte internationale Lösungen beim digitalen Wandel ein. Bei der Entwicklung von Spitzentechnologien, in Wissenschaft und Forschung nimmt Deutschland einen Spitzenplatz ein.  Deutschland ist weltweit bekannt für hohe Bildungsstandards, etwa die international renommierte duale Ausbildung. Mit über 300.000 internationalen Studierenden an seinen Universitäten ist  Deutschland einer der beliebtesten Studienstandorte weltweit.

Deutsche Kandidatur für den Sicherheitsrat 2019/20

Grafische Darstellung der Mitglieder des Sicherheitsrats in englischer Sprache